Direkt zum Inhalt springen
Basilicom-Märchenstunde Spezial: Deep Dive in die Welt von Feed Management und Marktplatzanbindung mit Productsup

Blog-Eintrag -

Basilicom-Märchenstunde Spezial: Deep Dive in die Welt von Feed Management und Marktplatzanbindung mit Productsup

von Arndt Kühne

Wir lieben unsere Märchenstunde. Einmal im Monat stellen wir uns hier bei Basilicom gegenseitig neueste Projekte, Ideen und Technologien vor. Dann und wann laden wir externe Gäste zu uns ein. Anlass können Insights in die Welt unserer Kunden, ein spannendes Tool oder auch ein Kunstprojekt sein. Es geht um Exploration, Inspiration und Austausch.

Tech-Demo für das gesamte Team

Im Juni war William Johnson, Senior Solution Architect von Productsup, für eine Tech-Demo bei uns zu Gast. Erst vor Kurzem haben wir eine Partnerschaft mit der Product-to-Consumer-Plattform begonnen. Seitdem hat das gesamte Team einen vollumfänglichen Einblick in das Leistungsspektrum der Plattform. So vermeiden wir Inselwissen und befähigen die gesamte Agentur, über Einsatzmöglichkeiten der Software nachzudenken und so eine perfekte Lösung für unsere Kundenprojekte zu kreieren.

Was Productsup macht? Die Software ermöglicht einen einfachen Datentransfer von Produktdaten direkt auf Marktplätze und in soziale Netzwerke und synchronisiert automatisch Produktdaten, Beschreibungen sowie den Status zu Bestellungen und Versand. Über alle Plattformen, Kanäle und Technologien hinweg. Was dabei im Backend passiert, stellte uns William vor.

„Eine Schnittstelle, ein Prozess, ein Interface.“

Ganz schlank kommt die Lösung von Productsup daher: eine einzige Schnittstelle für alle Anwendungsfälle. William ging mit uns die einzelnen Schritte durch, über die sich sämtliche Daten sowohl aus vielen verschiedenen Systemen wie PIM, MDM oder ERP importieren, zentralisieren und aggregieren als auch für den Export an sämtliche Ausgabe-Kanäle syndizieren lassen.

Ein rein visueller Prozess ist das, ohne zu coden. „Egal, ob Ihr Marketing-Kanäle wie Google Merchant Center, Marktplätze wie Amazon oder soziale Medien wie Facebook oder Instagram bedient“, sagt William, „es ist alles eine Schnittstelle, ein Prozess, ein Interface.“ Auch Imports und Exports von Excel Sheets, Transformationen in BMEcat und Syndication-Netzwerke ließen sich problemlos über Scripte für die unterschiedlichen Ausgabekanäle anpassen, ändern und ausfüllen. Die jeweilige Struktur sei komplett konfigurierbar, sagt William, für alles gäbe es die richtigen Spalten, die richtigen Attribute, das richtige Format.

Daten aus vielen Systemen importieren und für den Export an sämtliche Ausgabe-Kanäle syndizieren

Detailliert zeigte er uns, wie das Mapping zwischen Import und Export in der Praxis für die Automatisierung der Prozesse vorbereitet wird, um eingehende Daten umgehend zu analysieren und über integrierte kanalspezifische Vorlagen mit den richtigen kanalspezifischen Attributen zu verknüpfen. Über Analysetools und kanalspezifische Vorschauen lässt sich dann verifizieren, ob Aggregieren und Syndikation der Daten wunschgemäß geklappt haben.

Zum Schluss, so William, „können wir sicher sein, dass die Dateien genau im richtigen Format für jeden Export sind.“ Das ist wichtig, denn Marktplätze wie beispielsweise Amazon strafen fehlerhafte Daten ja zunehmend ab. „Wir sind gemeinsam mit Google, Amazon, Facebook beim Developer Council. Wenn die in Zukunft etwas ändern, bekommen wir bei Productsup Bescheid und haben so die Chance, dass unsere Entwickler das jeweils vorbereiten und entwickeln können“, so William. „Und dann werden unsere Customer Success Manager den Kunden proaktiv Bescheid sagen.“

Daten an vielfältige Kanäle exportieren

Die Exportkanäle sind vielfältig. „Wir haben ungefähr 2.500 Exporte, die wir betreuen“, sagt William. „Es ist dabei sehr leicht, aus einem Export einen anderen Use Case für ein anderes Land, eine andere Marketingkampagne oder ein anderes Format zu generieren.“ Selbst ein veraltetes ERP beispielsweise ließe sich passend konfigurieren.

Das Mapping für den Export funktioniere grundsätzlich über das Hinzufügen und Definieren von Regeln. Dabei gäbe es sowohl Verknüpfungen und Regeln, die nur für einen einzelnen Export bestimmt sind, als auch solche, die prinzipiell für jeden Export genutzt werden können. Dabei kann jedem Produkt auch eine eigene Klasse wie beispielsweise ETIM zugeordnet werden. Die Klassifikation kann anschließend für verschiedene Exportkanäle genutzt werden. Auch eigene Taxonomien eines Unternehmens lassen sich in Google-Taxonomien übersetzen.

Und schließlich lässt sich über das Monitoring beobachten, ob das Mapping richtig funktioniert hat.

Unser Fazit:

Diese Funktionserweiterung hebt die kommerzielle Reichweite unserer Kunden auf den nächsten Level. Das ist insbesondere für Kunden aus der herstellenden Industrie und dem Retail von außerordentlicher Bedeutung. Die Aufwände für Kanalbestückung und Redaktion, für Verwaltung und Updates der vielen Schnittstellen und Datenänderungen lassen sich so auf ein Minimum optimieren. Mit der Integration von Productsup konnten wir schon einige unserer Kunden bei der Umsetzung von äußerst komplexen und vielfältigen Omnichannel-Projekten sehr erfolgreich unterstützen.

Personalisierte Kundenerlebnisse, mehr Online-Sichtbarkeit und Conversions

Und wir? Als Pimcore-Partner-Agentur Nr. 1 in Deutschland kennt sich Basilicom bereits bestens mit Productsup aus. Gemeinsam mit Basilicom als Value-added Implementation Partner von Productsup können Unternehmen beispielsweise auf einfache Weise definieren, welche Daten sie über welche Kanäle ausspielen möchten, um personalisierte Kundenerlebnisse auf digitalen Marketing- und Vertriebskanälen zu erzeugen. Denn Unternehmen können ihre Produkte direkt auf Marktplätzen und in sozialen Netzwerken verkaufen, indem Produktdaten, Beschreibungen und der Status zu Bestellungen und Versand automatisch synchronisiert werden, über alle Plattformen, Kanäle und Technologien hinweg

Über Productsup

Die Product-to-Consumer-Plattform (P2C) verarbeitet mehr als zwei Trillionen Produkte pro Monat. Sie unterstützt als einzige globale, strategische, skalierbare Plattform, die alle Informations-Wertschöpfungsketten vom Produkt zum Verbraucher über alle Plattformen, Kanäle und Technologien hinweg abbilden kann, Ihren langfristigen Geschäftserfolg. Productsup wurde 2010 gegründet und hat seinen Hauptsitz in Berlin. Mittlerweile beschäftigt das Unternehmen über 300 Mitarbeitende in Büros auf der ganzen Welt und arbeitet mit über 900 Marken zusammen, darunter IKEA, Sephora, Beiersdorf, Redbubble und ALDI.

Basilicom ist Pimcore-Partner-Agentur Nr. 1 in Deutschland und berät seit dem Jahr 2000 zur Digitalisierung und Transformation.

KONTAKT

Martina Schlager
Senior-Digital-Beraterin
Telefon: 030 - 6956 607 360
martina.schlager@basilicom.de
www.basilicom.de

Links

Themen

Kategorien

Pressekontakt

Oliver Kocherscheidt

Oliver Kocherscheidt

Pressekontakt Recruiting Manager Basilicom Recruiting +49 (0)30 69 5660 7355 Linkedin
Martina Schlager

Martina Schlager

Pressekontakt Senior Digital Consultant +49 30 69 5660 7360

We make digital work

Die Basilicom GmbH ist eine Digital- und Transformationsagentur aus Berlin. Seit mehr als zwanzig Jahren unterstützt die Basilicom internationale Unternehmen bei digitalen Projekten als strategischer und technischer Partner. Es geht um Information Supply Chain, Datenmanagement, Prozessautomatisierung und Multichannel-Publishing. Dabei schafft Basilicom schlanke IT-Infrastrukturen für vernetzte Zusammenarbeit und digitale Plattformen für beste Nutzererlebnisse. Agile Teams schaffen eine optimale Experience für Mitarbeiter und Kunden und garantieren maximale Wertschöpfung bei schnellem Time-to-Market.

basilicom.de | DXP | MDM | PIM | PDM | CMS | DAM | DPA | W2P | WEB | APP | B2B | B2C | Pimcore 

Basilicom betreut Kunden wie Deutsche Bahn, Krombacher, Fleurop, Auerswald, CompuGroup Medical, Universal Music, Pollmann, Knauer, Deutscher Apotheker Verlag, OEG, Contorion // Basilicom ist Pimcore Gold Partner

Basilicom GmbH