Direkt zum Inhalt springen
„SXSW is like a crazy Andy Warhol Party“

Blog-Eintrag -

„SXSW is like a crazy Andy Warhol Party“

Es ist der 16. März 2019 und für das Basilicom-Team der letzte Tag auf der South by Southwest (SXSW). Eine Woche haben wir in Austin, Texas, verbracht, haben miterlebt und mitgefeiert, wie sich die Stadt in einem jährlich wiederkehrenden Turnus den südstädtischen Alltagsstaub von den Dächern streift und zu einer „Crazy Andy Warhol Party avanciert, einem Ort, wo unzählige Ideen, Inspirationen und Menschen in nur allzu kurzer Zeit aufeinander prallen“ (Paul D Miller aka DJ Spooky).

Auf einer der weltweit größten Bühnen vereinen sich die Disziplinen Interactive Design, Musik und Film zu einem Konglomerat aus Konferenzen, Panel-Diskussionen, Keynotes, Ausstellungen, interaktiven Erlebnissen, Konzerten, Filmvorführungen und Partys in den Abendstunden. Tech-Companies wie Accenture, SAP, HP und Sony buhlen in Ausstellungsräumlichkeiten um die ungeteilte Aufmerksamkeit der Besucher, einzelne Länder und Städte organisieren in ihren angemieteten Räumlichkeiten Events zum Netzwerken, und das eine oder andere Spontan-Konzert auf offener Straße lädt auch immer wieder zum Verweilen ein.

AI – das Thema der Digitalbranche

Umklammert man die SXSW mit einem einzigen programmatischen Schlüsselwort. so kommt man unweigerlich auf das der Artificial Intelligence (AI). Während viele Jahre in diversen Science-Fiction-Filmen ambitionierte, futuristische Zukunftsszenarien illustriert wurden, hat man auch in der realen Welt an künstlichen Intelligenzen herumgebastelt. Inzwischen hat sich die Zukunft in die Gegenwart verlagert und mit ihr technische Möglichkeiten, die in ihrem Potenzial immens und doch auch etwas erschreckend anklingen mögen.

Während Anfang des Jahres erste Raketen, ausgestattet mit Gewächshäusern zur Tomatenzucht, ins All katapultiert wurden, beginnt der größte Online-Marktplatz Amazon, Supermärkte in Innenstädten aufzukaufen und High-Tech-Pläne für eben diese zu schmieden. Analog dazu ist der Status Quo der technischen Entwicklung immerhin schon so weit, dass unterirdische Gewächshäuser nach Etagenprinzip für möglich zu erachten sind. Die sind dann mit ihren hochsterilen Anbauverfahren natürlich direkt auch Bio.

Die Emerging-Tech-Trends 2019

Einen kompakten, in seiner Informationsfülle verdichteten Ausblick auf die technologischen Trends 2019 liefert die Gründerin des Future Today Institute, Amy Webb. Proklamiert werden von ihr nicht weniger als 315 Tech-Trends in 26 Industriebereichen.

Die Hero-Themen der Technologisierung sind ungeschlagen AI, Extended Reality, Robotik und Smart Transportation. Insbesondere aber auch die Gentechnologie und technologische Erkennungsmechanismen des Menschen, wie Faceprints, Voiceprints, Emotion Recognition und Gesture Recognition rücken zweifelsfrei in greifbare Nähe. Entwicklungen wie diese illustrieren in aller Prägnanz, welchen komplexen ethischen Herausforderungen wir uns zu stellen haben. So stellt Webb gleich drei Fragen zur Diskussion:

„Wem gehörigen unsere biometrischen und genetischen Daten eigentlich?“. „Können wir diese schützen?“ und „Wenn wir nicht sicher behaupten können, unsere Daten zu besitzen, gehört uns dann überhaupt noch unser Körper?“ Fragen, auf die es aktuell keine Antworten gibt, die aber doch eine enorme Relevanz für die Gesellschaft der nahen Zukunft haben werden.

Team-Highlights

Und was haben wir erlebt, wenn wir uns nicht mit großen, existenziellen Fragen auseinandergesetzt haben? Immer noch eine ganze Menge!

Mit rund 14.000 Schritten täglich haben wir uns von Vorträgen zu interaktiven Erlebnissen, wie dem 8K oder dem Virtual Reality Cinema, tragen lassen, bei dem einen oder anderen Get-together Halt gemacht, uns ausgetauscht, vernetzt und inspirieren lassen. Die bisweilen durchaus rasanten E-Roller haben unsere müden Füße geschont, für jede Menge Spaß in der Gruppe gesorgt und uns in diesem Jahr auch in Punkto Transportation ein neues SXSW-Highlight beschert.

Bei immer noch sommerlichen Temperaturen hat uns das eine oder andere Bier in den Abendstunden noch einmal Energie tanken lassen, sodass wir uns anschließend, begleitet von den Melodien und Beats der unzähligen Bands, DJs und Live-Acts, in das Nachtleben stürzen konnten. Da die Cowboy-Hütte leider nicht mehr ins Gepäck gepasst hat und wir, trotz Sichtung eines fast waschechten Cowboys, immer noch kein Lasso werfen können, arbeiten wir fleißig an unseren Skills, um auch im nächsten Jahr wieder auf der SXSW punkten zu können. Damit verabschieden wir uns in texanischer Manier mit einem „Time to pour out the fire and call in the dogs“.

Die gesammelten Informationen und Aufzeichnungen der SXSW 2019 finden sich auf:
www.sxsw.com
https://www.youtube.com/user/sxsw/videos

In diesem Artikel verwendete Quellen:

http://bit.ly/FTI2019TechTrends
https://www.independent.co.uk/news/science/japanese-plant-experts- produce-10000-lettuces-a-day-in-led-lit-indoor-farm-9601844.html

https://hottytoddy.com/2016/04/29/17-southern-expressions-for-saying-goodbye/

Themen

Tags