Direkt zum Inhalt springen
Bild: istockphoto
Bild: istockphoto

Blog-Eintrag -

Wenn wir nicht mitmischen, fliegt Deutschland das Metaverse um die Ohren!

„This is the Oasis! It’s a place where the limits of reality are your own imagination." Mit diesen Worten führt uns Parzival in die digitale Parallelwelt von Ready Player One. Mit dem Metaverse schaffen wir gerade unsere eigene Version davon: Ein Universum voller virtueller 3D-Welten, die eine ganz besondere Experience für uns bereithält. Selbst unsere Physische Realität soll durch AR-Anwendungen ein Teil davon sein. Doch ist die Digitalisierungswüste Deutschland wirklich schon bereit für eine Oase dieses Ausmaßes?

Immenses wirtschaftliches Potenzial und der Preis dafür

Zwischen den Ästen des Buzzword-Dschungels, findet man beim Thema Metaverse vor allem zwei Seiten einer Debatte. Metaverse-Idealisten, die die Selbstbestimmung über personenbezogene Daten proklamieren, treffen auf Skeptiker, die nur darauf warten, dass die Blase platzt. Die Wahrheit liegt wie so häufig in der Mitte. Nicht zu bestreiten ist jedoch, dass im Metaverse bereits große Umsätze gemacht werden. Ob man schon von einer eigenen stabilen Wirtschaft sprechen kann, bleibt zu bezweifeln. Alle Zeichen deuten jedoch darauf hin, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis wir alle Bereiche unseres Lebens mit dieser Paralleldimension verknüpfen. (Mehr dazu hier)

Es ist also höchste Zeit, dass sich auch die Digitalwirtschaft mit diesem Thema auseinandersetzt. Deshalb haben wir uns mit den führenden Digitalagenturen Europas zusammengesetzt und diskutiert, was diese Veränderung am Horizont für die Branche bedeutet. Unsere Geschäftsführerin Eva Werle hat aus den gesammelten Informationen folgende fünf Quick Takeaways formuliert:

  1. Web3 ist die nächste Iteration des Internets. Es wird neue Ansätze ermöglichen, die Web2versäumt hat.

  2. Unsere Kund:innen müssen den Wettbewerbsvorteil verstehen, der sich mit einer Early Adoption des Metaverse ergibt.

  3. Viele Kund:innen haben bereits Interesse daran, ihre erste Metaverse Experience zu kreieren.

  4. Der offensichtlichste Use Case ist die Kreation von Marken- und Produkt-Experiences.

  5. Digitalagenturen müssen die kommenden Trends antizipieren, um den Erfolg ihrer Kund:innen in diesem Paralleluniversum sicherzustellen.

Das Metaverse kommt also, ob wir wollen oder nicht. Neue Technologien ermöglichen es den Usern, ganz allein über alle personenbezogenen Daten zu verfügen. Der fehlende Zugang dazu macht es Marketing-Expert:innen natürlich sehr schwer, Kund:innen und Produkte mithilfe maßgeschneiderter Werbung zusammenzuführen.

Die Konsequenz ist, dass Marketing neu gedacht werden muss. Customer Loyalty Programme und Abo-Services werden interessant. Auch Marketingtechniken aus analogen Zeiten kommen wieder in Frage: Werbetafeln der alten Schule sind z.B. in Decentraland keine Seltenheit. Doch einfaches Wiederkauen alter Strategien sollte nicht unser Anspruch sein. Kund:innen sollen sich mit der Marke identifizieren und mit einbezogen werden. Einzigartige Marken-Experience können durch Open-Source Ansätze von den ihnen sogar weiterentwickelt und verbessert werden.

Produkte werden in diesem neuen Universum multidimensional entwickelt, da sie in jeder Welt des Metaverse – nicht nur der physischen – einen Nutzen bringen sollen. Wenn die Trennung zwischen echter und virtueller Welt verschwimmt, muss ich also meine neuen Sneakers überall mit hinnehmen können. Und sie müssen mir dort einen Mehrwert bieten! Smart Contracts ermöglichen die Automatisierung von logischen Abläufen einer Kundenbeziehung über bestimmte Zeiträume hinweg. Das ist auch der Knackpunkt dieser dezentralisierten Utopie: Goodbye Wegwerfgesellschaft! Hallo, nachhaltige Beziehungen!

„Die ersten Manifestationen des Metaverse zeigen leider gerade das Gegenteil von Nachhaltigkeit,“ sagt Basilicom-Gründer Arndt Kühne. „Doch die Auswirkungen auf das Individuum, als auch auf unsere Gesellschaft als Ganzes bleiben durchaus interessant. Zum Teil ergeben sich daraus sogar beängstigende Konsequenzen.“

Foto: unsplash
Das Metaverse hat mehr zu bieten als neue Marktplätze für Unternehmen.

Profitgier ist kein Ausschlusskriterium für gesellschaftliche Relevanz

Laut den Prognosen werden im Metaverse nicht nur Profite erwirtschaftet. Stattdessen soll es alle Lebensbereiche erweitern und vereinnahmen. Wir bewegen uns nahtlos durch verschiedene Welten, aber bleiben dabei, anders als zu Web2-Zeiten, die gleiche Person. Wir haben jedoch die Möglichkeit zu entscheiden, wer was und wie viel von uns sieht. Unsere Daten werden zu einem neuen Zahlungsmittel, das für bestimmte Services transparent, bewusst und freiwillig eingesetzt werden kann. In der Theorie geht man dabei natürlich von mündigen Usern aus, die sich aller Gefahren personenbezogener Daten bewusst sind. In der Praxis öffnet diese auferlegte Selbstbestimmung der absoluten Fremdbestimmung Tür und Tor.

Wir dürfen nicht vergessen, dass die großen Konzerne des Web2 diejenigen sein werden, die die Infrastruktur des Web3 bereitstellen. Und am Ende muss es sich finanziell lohnen, sonst wird es nicht gemacht. Der Gedanke löst gleich eine ganze Reihe von dystopischen Zukunftsszenarien aus. Was, wenn jeder Zentimeter des Metaverse mit Werbung zugepflastert ist und man für das Ausblenden dieser bezahlen muss? Dann heißt es schnell Geld oder Daten. Finanziell instabile Personen werden bereitwillig ihre Daten angeben, um an der Experience teilzunehmen, während die oberen zehn Prozent sich einfach freikaufen. Weitergedacht kann das zu einer Zweiklassengesellschaft führen, in der der Großteil der Bevölkerung durch geschickte Werbung leicht zu manipulieren ist.

Bei diesen Aussichten möchte man sich am liebsten komplett aus der digitalen Welt zurückziehen und mit der Familie einen ausgedehnten Spaziergang im Wald unternehmen. Doch wir sagen, dass es genau deshalb an der Zeit ist, dranzubleiben. Das Metaverse ist in den Startlöchern und unsere Kinder werden den Großteil ihres Lebens darin verbringen. Ob wir wollen oder nicht!

„Das Wörtchen Eigenverantwortung ist der Schlüssel! Und zwar nicht unbedingt von einzelnen Usern, dann wenn es zu spät ist, sondern von Großindustriellen und Politiker:innen, die jetzt die Möglichkeit haben, ein neues Universum aktiv mitzugestalten!“ bemerkt Eva Werle.

Das Metaverse hat mehr zu bieten als neue Marktplätze für Unternehmen. „Wirtschaftlichkeit“ bedeutet nicht nur, dass sich Unternehmen rücksichtslos bereichern und mit ihren Profiten wie Piraten in ihre Höhlen zurückziehen. Nachhaltigkeit ist ein wichtiger Bestandteil moderner Wirtschaft. Und diese Nachhaltigkeit muss systematisch angegangen werden. So könnten durch private, sowie staatliche Investitionen mit den Technologien des Web3 effizientere Verwaltungsapparate geschaffen werden, statt Steuergelder in verkrusteten Strukturen zu verschwenden. Bei der Bildung geht es los! Wenn es Belohnungssysteme in der Kundenbindung gibt, warum nicht die gleichen Prinzipien einsetzen, um Kinder zum Lernen zu motivieren?

Es liegt jetzt an uns, die wir mit Web1 und Web2 unser Geld und dabei auch viele Fehler gemacht haben, unsere Erfahrung zu nutzen und der nächsten Generation eine bessere Welt bereitstellen! Wir müssen zusammenarbeiten und unserem Nachwuchs die Oase schaffen, die sie verdient haben.

Digitalisierungswüste Deutschland

Doch dazu muss erstmal die Wüste bewässert werden. Der aktuelle Index für die digitale Wirtschaft und Gesellschaft (DESI) der EU-Kommission verortet Deutschland gerade mal auf Platz 13 unter allen europäischen Staaten. Wir dümpeln in Sachen Digitalisierung somit im Mittelfeld vor uns hin, während sich unsere Nachbarländer Frankreich, Luxemburg und Dänemark in der ersten Hälfte der Tabelle hinter dem Spitzenreiter Finnland eingliedern. Trotz panischen Umwälzungen in der Corona-Pandemie sind wir seit 2018 nur um einen Platz von Platz 14 aufgestiegen.

Es wird Zeit, dass Deutschland einen Schritt in Richtung Zukunft macht! Und das spürt man im Tatendrang einzelner Vorreiter, die sich an US-Firmen ein Beispiel nehmen. Bei all dem Medienrummel zum Thema ist es nur nachvollziehbar, dass Unternehmen auch ein Stück vom Kuchen abhaben wollen. Aber die wenigsten sind auch wirklich bereit dafür. Glücklicherweise ist die Infrastruktur des Metaverse noch nicht an dem Punkt angekommen, wo wir es überhaupt als solches bezeichnen können. Vom heutigen Tag an haben wir ungefähr fünf Jahre, um den deutschen Mittelstand digital auf Trab zu bringen und auf nötige Eigenverantwortung einzustellen.

Es ist unsere Mission bei Basilicom, deutsche Unternehmen an die Hand zu nehmen und auf eine Zukunft vorzubereiten, die bereits jetzt vor der Tür steht. Mitgestaltung funktioniert nur, wenn wir alle an einem Strang ziehen. Wir haben das Seil schon in der Hand und suchen Mitstreitende, die ebenfalls einen Impact haben wollen!


ÜBER BASILICOM

Möchten auch Sie Ihr Unternehmen in die digitale Zukunftsstärke führen? Kontaktieren Sie jetzt unsere Expert:innen für ein kostenloses Beratungsgespräch.

Basilicom ist Pimcore-Partner-Agentur Nr. 1 in Deutschland, Pimcore Gold-Partner und in Berlin, München und Bremen vertreten. Mit fast 40 zertifizierten Pimcore-Expert:innen betreut Basilicom seit mehr als 20 Jahren eine Vielzahl von Mittelstands- und Enterprise-Kunden und hat weit mehr als 150 Projekte erfolgreich für Kund:innen wie die Deutsche Bahn, Krombacher, Fleurop, CompuGroup Medical, Polo Group und Universal Music Group umgesetzt.

KONTAKT

Martina Schlager
Senior-Digital-Beraterin
Telefon: 030 - 6956 607 360
martina.schlager@basilicom.de
www.basilicom.de

Themen

Kategorien

Pressekontakt

Martina Schlager

Martina Schlager

Pressekontakt Senior Digital Consultant +49 30 69 5660 7360

We make digital work

Die Basilicom GmbH ist eine Digital- und Transformationsagentur aus Berlin. Seit mehr als zwanzig Jahren unterstützt die Basilicom internationale Unternehmen bei digitalen Projekten als strategischer und technischer Partner. Es geht um Information Supply Chain, Datenmanagement, Prozessautomatisierung und Multichannel-Publishing. Dabei schafft Basilicom schlanke IT-Infrastrukturen für vernetzte Zusammenarbeit und digitale Plattformen für beste Nutzererlebnisse. Agile Teams schaffen eine optimale Experience für Mitarbeiter und Kunden und garantieren maximale Wertschöpfung bei schnellem Time-to-Market.

basilicom.de | DXP | MDM | PIM | PDM | CMS | DAM | DPA | W2P | WEB | APP | B2B | B2C | Pimcore 

Basilicom betreut Kunden wie Deutsche Bahn, Krombacher, Fleurop, Auerswald, CompuGroup Medical, Universal Music, Pollmann, Knauer, Deutscher Apotheker Verlag, OEG, Contorion // Basilicom ist Pimcore Gold Partner

Basilicom GmbH